NEWS

FasThink enables Digital Transformation

FasThink enables Digital Transformation
FasThink enables Digital Transformation
FasThink enables Digital Transformation

Wir haben Marco Marella, Geschäftsführer und Partner von FasThink, und Matteo Scola, Betriebsleiter und Partner, getroffen, um mehr über die Rolle von FasThink in der digitalen Transformation der Unternehmen in Richtung des sogenannten Modells „Industrie 4.0“ zu erfahren.

Beginnen wir mit einer Kurzbeschreibung des Unternehmens

FasThink ist ein modernes Unternehmen, das in der digitalen Welt entstand. Wir heben dies absichtlich hervor, da die heutige Aktionärsstruktur seit 2010 besteht. Zuvor war die Realität des Unternehmens komplett eine andere. Es handelte sich um einen reinen Systemintegrator im damaligen IT-Markt, der vom heutigen deutlich abweicht. Heute ist FasThink viel mehr: Beratung, Planung, Realisierung und Vertrieb von proprietären und lizenzierten Systemen und Komponenten zur automatischen Identifizierung, Rückverfolgbarkeit und industriellen Automatisierung im oberen Marktsegment.

Was ist das “Paket” von FasThink für die Industrie 4.0?

Das Paket unseres Angebots besteht aus skalierbaren Technologien zur Integration in den vorhandenen EDV-Systemen, die in der Lage sind, die breitgefächerten Anforderungen des Modells „Industrie 4.0“ und der „Smart Factory“ optimal und effizient zu erfüllen. 
Genauer gesagt, sprechen wir von einem Netzwerksystem, dessen Herz in unserer Middleware-/Orchestrator-Plattform„Connect“ liegt und die Integration/Koordination zwischen den verwendeten EDV-Systemen und einer Reihe von Technologien und Feldsystemen, die FasThink über proprietäre und lizenzierte Technologien anbietet, abdeckt. Diese reichen von der RFID-Identifizierung über das Mobile Computing bis hin zur erweiterten Realität, drahtlose Netzwerke, Voice-Picking, Lokalisierung, IdD, Big Data und Blockchain.

An welche Industrie und an welche Branche richtet sich Ihr Angebot? 

Unsere Lösungen kommen in den großen Fertigungsindustrien zum Einsatz, die unsere Referenzziele sind, insbesondere in den Bereichen der Automobilbranche (wo wir an der Spitze stehen), der Logistik, der Automatisierung, der Lebensmittelindustrie, der Pharmaindustrie usw. Allerdings eignen sich unsere Lösungen und Technologien für die verschiedensten Produktionsbranchen.

Sprechen wir nun über Smart Factory, welche Arten von Dienstleitungen bietet Sie Ihren Kunden?

Der Ausgangspunkt ist die umfassende Planungsberatung und das Auditing der EDV-Systeme und der Prozesse. Und dann natürlich das Problem Solving, das unweigerlich mit dem Beratungsaspekt verknüpft ist. Oft präsentiert uns der Kunde eine Analyse des Problems oder der Anfrage; er merkt jedoch schnell, dass er sich auf uns verlassen kann und uns den Ball zuspielt. In dieser Hinsicht können wir auf ein beispielloses Know-how zurückgreifen. Dies wird von unseren international tätigen Kunden anerkannt, die Produktionsstätten in verschiedenen Ländern haben und genau aus diesem Grund ein Höchstmaß an Unterstützung bei der Beratung und der technischen strategischen Ausrichtung sowie einen allumfassenden Kundendienst fordern. Unser Kundendienst steht den Kunden 7 Tage die Woche 24 Stunden am Tag zur Verfügung.  

Was unterscheidet Sie von den Angeboten der Konkurrenz?

- Wir unterstützen die Industrie mit einer allumfassenden und skalierbaren Lösung, deren Dreh- und Angelpunkt im gezielten analytischen Ansatz und in der erweiterten Gesamtberatung liegt. Um diese bewegen sich Plattformen und proprietäre Technologien, die den Unternehmen beispiellose Effizienz in Bezug auf Leistung und Kosteneinsparung garantieren.
- Unser Prinzip liegt in der Maximierung der Vereinfachung und sieht eine Neuplanung der Prozesskombinierung in der verhängnisvollen „letzten Meile“ nur im Bedarfsfall vor. Unsere Technologien werden in den bereits vorhandenen EDV-Systemen dahin integriert, dass eine maximale Effizienz im Einsatz der Ressourcen in ihrer Gesamtheit, somit auch des Personals, erreicht werden kann.

Welche Marketing-Strategien haben Sie umgesetzt, um der aktuellen Covid-Situation entgegenzuwirken?

- Insbesondere war es uns wichtig, unseren Kunden unsere Nähe zu bekunden, indem wir ihnen sofort die Verwendung aller Geräte unter Einhaltung der Protokolle sichergestellt haben. Aufgrund dessen war ein allumfassender Service auch vor Ort möglich, wodurch wir unseren Kunden psychologisch das Gefühl gegeben haben, „geschützt“ zu sein. Dies war vor allem zu Beginn der Pandemie von ausschlaggebender Bedeutung.
- Darüber hinaus haben wir die Kommunikation auf Ebene des Web-Marketings intensiviert. Auf diese Weise war es uns möglich, die Beziehung zu den Kunden und den Interessenten unerschütterlich „unter Kontrolle“ zu halten und einen Kommunikationsprozess anzuregen, der in einem Zeitraum des Lockdowns und der Phase 2, aus kommunikativer Sicht zwar etwas gedämpft, jedoch reich an gegenseitigem Austausch mit wertvollen Inhalten war.
- Des Weiteren haben wir neue strategische Partnerschaften mit einigen der qualifiziertesten Unternehmen im IT- und Engineeringbereich geschlossen, die uns die Möglichkeit geben, unseren Stand neben der Großindustrie noch weiter zu stärken.
- Wir haben in die Entwicklung neuer Produkte der neuen Generation investiert, die wir Anfang des nächsten Jahres auf den Markt bringen werden und die unsere Produktreihe an tragbarer Datenverarbeitung vervollständigen.
- Zum Schluss haben wir neue technisch-kommerzielle Fachleute und Experten im strategischen Marketing in unser Team aufgenommen, um ein dreijähriges Entwicklungsprogramm mit dem Ziel einer internationalen Positionierung von FasThink umzusetzen.

Können Sie uns kurz Ihre Stärken aufzählen?

- Der Aspekt der allumfassenden Projektberatung und das technische Know-how stellen unsere wichtigsten strategischen Faktoren in der DNA von FT zusammen mit der proprietären Technologie dar, die uns einen Wettbewerbsvorteil von mindestens drei Jahren auf dem Markt garantiert.
- Produkte wie Connect, unsere Middleware-/Orchestrator-Plattform und unsere drahtlosen Systeme Pick2Light und e-Kanban Sensor für ein immer intelligenteres Logistikmodell werden zu Schlüsselfaktoren am Weg der digitalen Transformation der großen Fertigungsindustrie.  Dies ist keine Hypothese, denn genau dies ist jetzt im Gange.
- Der allumfassende Kundendienst, mit dem wir uns unermüdlich für eine beispiellose Ausführung und eine stetige Prozessüberwachung einsetzen.
- Das kontinuierliche Streben nach Forschung und Innovation in Richtung einer proprietären technologischen Entwicklung und vielmehr eine weltweite Suche nach komplementären Lösungen.
Wir können sagen, dass unser Kunde in FasThink einen globalen Partner findet, von dem man sich systematisch eine allumfassende Beratung erwarten kann, die auf Innovation und die beste und neueste am Markt erhältliche Technologie ausgelegt ist.

Welche Innovationen haben Sie in den letzten Jahren umgesetzt?

Wir haben unsere Hülle geändert. Heute sind wir ein Unternehmen, dessen Mitarbeiter ein relativ junges Durchschnittsalter für diese Branche haben. Unsere Mitarbeiter sind allerdings nur bezogen auf ihr Alter jung, denn alle können auf eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich zurückgreifen.
Auf der anderen Seite haben wir in Technologie und proprietäre Produkte - ohne Kosten zu scheuen - investiert, von der Middleware-/Orchestrator-Plattform Connect bis hin zu den drahtlosen Systemen Pick2Light und e-Kanban Sensor der neuesten Generation. Sie bieten uns einen exzellenten Wettbewerbsvorteil am Markt zum Nutzen unserer Kunden, die so in die Zukunft ihres Unternehmens sicher investieren können.

Die Botschaft Ihrer Unternehmensphilosophie?

Wir fühlen uns wie Visionary Thinkers. Es ist der Gedanke, der alles führt und Innovation läuft über den Gedanken, ohne den man sich rückwärts bewegt. Genies sind selten. Wir geben uns damit zufrieden kreativ und weitblickend zu sein. Wir bemühen uns immer nach vorne zu blicken, wir trimmen uns darin, immer schneller und auf essenziellere Weise ohne Einschränkungen zu denken. Manchmal reicht es schon aus, die Dinge, die uns umgeben, von einer anderen Perspektive aus zu betrachten, um sie neu zu interpretieren und zu vereinfachen. Die Kreativität besteht nicht darin, neue Dinge zu kreieren, sondern sie neu zu interpretieren. Es ist nicht gesagt, dass Technologie komplex sein muss, um erfolgreich innovativ und langlebig zu sein. Im Gegenteil, um zu funktionieren kann sie “easy” sein und wenn sie es ist, wird sie universell, transversal und für alle nutzbar, wie uns die Geschichte lehrt.  

Projekte für die Zukunft?

Unseren Kunden nicht nur in Italien immer nahe zu sein. Dies setzt eine stetige Investition in Menschen, Schulung, Forschung und Technologie voraus. Zusätzlich zur Entwicklung neuer Marktsegmente, die bis jetzt noch nicht spruchreif waren, denken wir an das Internet der Dinge (IdD), an die Big Data, die erweiterte Realität, die künstliche Intelligenz, die Blockchain und kurz- bis mittelfristig an den internationalen Markt. Insbesondere sind für uns die Schwellenländer interessant, um dort das Beste der Kompetenz und der Technologie des „Made in Italy“ hinzubringen, die weltweit anerkannt ist und um die man uns in einigen Fällen sogar beneidet.